Passendes zum Ende eines Sommertags…

… auch wenn der Sommer gerade ein bisschen pausiert 😉

Heute mal einen sommerlichen Shakespeare:

Shall I compare thee to a summer’s day…?

ruhender Schwan auf einem See

Das Sonett 18 von William Shakespeare habe ich zum ersten Mal in meiner Schulzeit gelesen. Wir sollten es im Englisch-Leistungskurs auswendig lernen, was mir in diesem Fall wirklich Spaß gemacht hat.

Leider bringe ich heute nur noch einzelne Zeilen zusammen. Aber ich kann das Sonett ja zum Glück einfach nachlesen… 😉

Hier ist es – zunächst auf Englisch, dann noch in deutscher Übertragung:

Sonnet 18

Shall I compare thee to a summer’s day?
Thou art more lovely and more temperate:
Rough winds do shake the darling buds of May,
And summer’s lease hath all too short a date:

Sometime too hot the eye of heaven shines,
And often is his gold complexion dimm’d;
And every fair from fair sometime declines,
By chance, or nature’s changing course, untrimm’d;

But thy eternal summer shall not fade
Nor lose possession of that fair thou ow’st;
Nor shall Death brag thou wander’st in his shade,

When in eternal lines to time thou grow’st;
So long as men can breathe or eyes can see,
So long lives this, and this gives life to thee.

Garten im Sommer

Sonett 18

Soll ich Dich einem Sommertag vergleichen?
Nein, Du bist lieblicher und frischer weit –
Durch Maienblüthen rauhe Winde streichen
Und kurz nur währt des Sommers Herrlichkeit.

Zu feurig oft läßt er sein Auge glühen,
Oft auch verhüllt sich seine goldne Spur,
Und seiner Schönheit Fülle muß verblühen
Im nimmerruh’nden Wechsel der Natur.

Nie aber soll Dein ewiger Sommer schwinden,
Die Zeit wird Deiner Schönheit nicht verderblich,
Nie soll des neidischen Todes Blick Dich finden,
Denn fort lebst Du in meinem Lied unsterblich.

So lange Menschen athmen, Augen sehn,
Wirst Du, wie mein Gesang, nicht untergehn.

Übersetzt von Friedrich Bodenstedt (1866)

Übrigens steckt das Sonett auch in meiner anglophilen Bücherkiste.

Advertisements

2 Gedanken zu “Passendes zum Ende eines Sommertags…

  1. Shakespeare ist für mich einer der ganz Großen. Jedes Mal, wenn ich solche Zeilen lese, bin ich wieder überwältigt von dieser Schönheit der Sprache. Herzlichen Dank fürs Einstellen mit den dazu passenden Fotos!

    Herzlich Constanze

    • Liebe Constanze, danke für den netten Kommentar. Da gebe ich dir recht, Shakespeare überwältigt und fasziniert mich auch immer wieder, egal ob seine Sonette oder seine Dramen. LG, Stefanie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s