Stimmungen am Bodensee: Ein Gedicht von Levin Schücking

Bodensee mit Boot im Winter

Am Bodensee

Es lag in spiegelnder Glätte
Vor uns der endlose See;
Die weiße Alpenkette
Stieg marmorn in die Höh‘.

Ein dumpfes Donnergrollen, —
Gen Abend war’s blutigroth;
Darüber in schwarzen Rollen
Die Wolken schwer und todt;

Wie über dem todten Meere
Der falbe Himmel graut;
Wie bleierne Atmosphäre
Den Smum der Sahare braut;

Durch glühnde Regionen
Erstickende Wirbel treibt,
Die Asche der Pharaonen
Aus Mizraim’s Gräbern stäubt:

So durch die Öde zogen
Sturmhauche der Ewigkeit,
Die Geister des Todes flogen,
Zu Ende war die Zeit.

Und durch die Wolkenschichtung
Die Sonne sank niederwärts‘
Sie stand über Tod und Vernichtung
Der Schöpfung blutend Herz.

Levin Schücking, 1844
Vermischte Gedichte

Advertisements

4 Gedanken zu “Stimmungen am Bodensee: Ein Gedicht von Levin Schücking

    • Danke für deinen Kommentar, lieber Kai. Ja, ich fand das Gedicht auch sehr stimmungsvoll und habe gleich nach geeigneten Bildern gesucht 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s